Home  
 
 
Arbeiten  
 
Vita / Ausstellungen  
 
 
 
 
Goldberg; WAZ 7.10.2010  
Goldberg; RN 2.11.2010  
Berliner Abendblatt; 9.1.2010  
 
Kontakt  
 
 
 
Johannes Buchholz Streuobst 2003
 
Jürgen Böbers-Süßmann
Der Künstler wird zum Medium
WAZ, 7. Oktober 2010

Den Goldberg-Variationen gilt das Hauptaugenmerk eines Bach-Programms, das Kantor Michael Goede in der Ev. Dorfkirche Stiepel aufgelegt hat. Bis zum Monatsende werden verschiedene Veranstaltungen rund um das weltberühmte Klavierwerk geboten. Kernpunkt des Stiepeler „Goldberg-Zyklus 2010“ ist eine Ausstellung mit Zeichnungen des Künstlers Johannes Buchholz, die in der Dorfkirche ausgestellt sind. Die Komplexität der von Johann Sebastian Bach gestalteten musikalischen Mittel war Buchholz ein Motiv, sich der 1741 komponierten Goldberg-Variationen zu nähern. In 31 Zeichnungen bietet er eine bildnerische Variante der Musik. Bildhafte Assoziationen zur musikalischen Thematik werden mit formalen, zum Teil geometrischen Überlegungen zum inneren Zusammenhalt des Gesamtwerkes gemischt. Herausgekommen sind eigenwillige grafische „Kommentare“, die barocker Struktur- und Zeichensymbolik nachspüren. „Nicht selten habe ich mich während der Arbeit als ‚Medium’ gefühlt, welches letzten Endes den Bach nachgesagten Anspruch, ein ‚Kompendium der Kompositionstechniken’ auszuführen, auf seine Art in eine Sammlung der persönlichen zeichnerischen Möglichkeiten umsetzt“, so der Künstler.
Johannes Buchholz, in Essen geboren und in Bochum aufgewachsen, studierte Kunst und Kunstgeschichte in Bochum, Berlin, Madrid und Freiburg. Er lebt und arbeitet heute in Berlin. (...)
       
link_zurück   link_vor